Schwanenliebe – Gedicht

Schwanenliebe - Foto Carlo WankaSchwanenliebe

Ein herrlicher, klarer Wintertag

Ich spaziere, träume und stehe am Sägeteich

Angeflößte Baumriesen, ganz kahl,

Schlummern, sich wiegend im Wasser, weich

Unter Morgennebelschlieren sie liegen,

Vom Schnee noch zart bedeckt

Habe auf einem Rücken dieser Stämme,

Einen, sich heraus putzenden Schwan entdeckt

Er wirkt stattlich und doch sehr jung

Den angehenden Tag ist er am genießen

Am Ufer, dem nahenden Frühling entgegen,

Sieht man schon erste Krokusse sprießen

Während die Nächte lauer werdend ihn wärmen

Erwacht in ihm der Schwanerich

Gefühle von einer Sehnsucht ihn umschwärmen

Auf die große Reise ins Glück, begibt er sich

Bei der Brautschau wird er sie dann finden,

Sich mit ihr für ein Leben lang auch binden

An Sträuchern knospen leise hellgrüne Triebe,

Empfindsam, ebenso leise erblüht Schwanenliebe

– Carlo Wanka 1984

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s